Willkommen beim Presseportal DirectDykNews

Strategische Beratung, Konzeption und Integration mit Schwerpunkt auf Print, Online und Social Network.


 
L-Vaduz. 01.05.2017. Liechtenstein ist ein ideenreiches Land. Es scheint, dass die junge Generation es bereits in die Wiege hinein gelegt bekommt, was ihre Eltern an Unternehmensgeist- und Kontinuität, Innovationen, Erfindungen und Arbeitskultur vorgelebt haben. Nicht nur auf diesem Nährboden werden junge Founder aktiv. Der Wirtschaftsstandort selbst fördert und unterstützt Jung-Unternehmer, um sie u.a. im Land zu halten. Hoch begabte junge Menschen werden ausgebildet und gefördert, sie gründen eine Firma und verlassen das Land, um für ihre Produkte und Dienstleistungen den notwendigen Zugang zum deutschsprachig-europäischen und internationalen Markt zu erlangen. Was innovativ begann, endet an dieser Stelle für das Land. Doch Ausnahmen bestätigen die Regel.
frooggies AG, Vernetzung und globalisierter Absatz-Ansatz
Mit dem Frühling erwacht die OFFA, die Frühlings- und Trendmesse, die in diesem Jahr zum 41. Mal stattfindet und die 2016 einen sensationellen Besucherrekord erzielte. Dass in einem solchen relevanten Marktmoment die froggies AG mit ihren natürlichen Fruchtpulvern präsent sein muss, ist dem Founder-Trio klar. Sie werden auf der Messe intensiv das Gebot der Stunde nutzen, wollen mit Endverbrauchern und Multiplikatoren, Händlern, Gastronomen und Institutionen ins Gespräch kommen, um das Sortiment authentisch zu kommunizieren, um für ihre Produkte zu werben und um die Botschaft der frooggies zu versinnbildlichen.
 
TV, Produkt-Entwicklung und mittelfristige Planung
Das u.a. aus der TV-Sendung „Die Höhle der Löwen“ im vergangenen Jahr von null auf hundert bekannt gewordene Startup-Trio hat in St.Gallen eine bereits runde, aber auch entwicklungsfähige Produkt-Palette präsentiert, die die natürliche und vegane Ernährungskultur bereichert. „Die Basics sind gesetzt und die Weichen gestellt.“, sagt Philippe Nissle. „Wir konnten bisher die beliebtesten Früchte schonend in Fruchtpulver produzieren. Welche weiteren Früchte dazukommen oder, ob Gemüse ins Programm aufgenommen wird, können wir derzeitig noch nicht fest sagen. Wir arbeiten jetzt hoch konzentriert an den Aufbau eines Händlernetzwerkes in Österreich, Schweiz und Deutschland und dessen Stabilisierung. Und das zwingt uns nicht, unseren Standort ins Ausland zu verlegen.“
 
E-Commerce, Unternehmenskommunikation und Standortvorteile
Geschäftspartner Patrick Elkuch unterstreicht die Aussage von Philippe Nissl und schätzt die Auswahl verschiedener Möglichkeiten, die von Liechtenstein aus eingeschlagen werden können, den beiden Marktzugängen mit EU/EWR und Schweiz, der exzellenten Infrastruktur, dem AAA-Länder-Rating und der beachtlichen Dynamik des Kapitals der öffentlichen Hand, die damit u.a. Entwicklungsaktivitäten junger Founder unterstützt. „Für die Produkt-Etablierung in weitere Länder setzen wir auf den effizienten Weg des E-Commerce, mit dem wir aus Besuchern auf unserer ausgereiften online-Plattform Kunden machen. Wir bewerben die Plattform crossmedial, kontrollieren sie stündlich über Kommunikation 4.0, analysieren Aufenthaltszeiten, passen uns täglich den Anforderungen des E-Business an und setzen auf einen gediegenen kontinuierlichen pro aktiven Pressedienst mit Fachverteiler wie Essen und Trinken & Co.“ , und vergisst dabei nicht die klassische Akquise und den Part der Gesprächsgespräche zu benennen.
 
Müller in Deutschland, dm in Österreich und bei Walser im Küchenschrank
Müller und dm haben die natürlichen frooggies längst gelistet und weitere Händler sind im Gespräch, denn die Rohstoff- und Premiumqualität der frooggies ist verheißungsvoll, symbolisiert die Philosophie von Nachhaltigkeit und gesunder Ernährung und erfährt natürlich auch einen Hype, von dem Sarah Nissl-Elkuch lieber nichts hören möchte, „denn Hypes sind vergänglich und wir wollen genau in die andere Richtung. Eher zurück zu den Wurzeln, zum Einsatz von Lebensmitteln im persönlichen und öffentlichen Bereich, die reiner gar nicht sein können, da keine Zusatzstoffe, keine Geschmacksverstärker und kein Zucker zum Einsatz kommen, zurück zu altbewährten Werten und eines Lebens mit gesunden Lebensmitteln.“ 
 
Wo sie Recht hat, hat sie Recht, denn die Auswahl der Ernährungsprodukte erfolgt bei den Verbrauchern deutlich bewusster und damit zurecht anspruchsvoll und wählerisch. Menschen wollen wissen, woher kommen die Zutaten, woher kommt das Fleisch, ist der Mais genmanipuliert und sind die Tomaten überdüngt?
 
Haltung und Berufung eines start up in Liechtenstein, auf das man in den nächsten Jahren gespannt sein darf und das mit seinem Standort in Triesen aufgrund der Globalisierung „Im Mittelpunkt der Erde“ verankert ist. www.frooggies.com